Friedhöfe, Grabfelder, urnenfelder...



landschaftsarchitektur im Bereich Friedhöfe

FRIEDHOF GEMEINDE Niedereschach

Das Wegesystem des hanglagigen Friedhofs in Niedereschach wurde grundlegend saniert und umgestaltet.

Vom neuen Hauptzugang führt nun ein barrierefreier Weg zum neu gestalteten Vorplatz der Aussegnungshalle, bis hin zum westlichen Ausgang.

 

Zusätzliche Wasserstellen, Handläufe und Sitzmöglichkeiten, die Erneuerung des Containerstellplatzes und befestigte Zugänge zu den Terrassen erleichtern die Nutzbarkeit für den Besucher.

 

Weitere Grabkammerterrassen, ein Urnenhain, sowie Bereiche für neue Bestattungsformen wie Baumgräber und baumbestandene Urnenrasengräber wurden geschaffen.

 

Durch die Umgestaltung des Bereichs um die bereits vorhandenen Urnenwände, ergibt sich nun ein harmonisches Bild in Verbindung mit dem angrenzenden Urnenhain und dem Kriegerdenkmal.

 

Zur Verbesserung der Verkehrssituation für Schüler und Autofahrer „Auf der Breite“, wurde, abgegrenzt von der neuen Friedhofsmauer, die Strasse verbreitert und ein Fußweg angelegt. 

 

Gemeinde Niedereschach

Realisierung: Bauabschnitt 1 ab 2019



Friedhof Gemeinde Wellendingen

Der parkartige Friedhof der Gemeinde Wellendingen wurde mit einem Urnenhain erweitert. Der Urnenhain in Wellendingen liegt zentral im Friedhof. Die lockere Anordnung von Urnenstelen entspricht dem parkartigen Charakter des Friedhofs. Gesägte Natursteinquader aus Jurakalk und lockere Staudenpflanzungen fassen die Grabstellen ein.

 

Der Zugang zum Friedhof Wellendingen wurde mit einer Natursteinmauer aus Jurakalk neu definiert.

 

Der erschließende Gehweg wurde von der Strasse weg hinter die neu geschaffenen Parkplätze verlagert und bietet somit einen für die Kinder sicheren Weg von der Ortsmitte zur Schule.

 

Gemeinde Wellendingen

Realisierung 2006-2007



Urnenhain Friedhof Schramberg

Für die Stadt Schramberg wurde im Friedhof in Schramberg-Sulgen ein Urnenhain konzipiert. Ausgangslage der Planung ist eine leichte, gleichmäßige Terrassierung des Geländes. Im Osten der Anlage wurde eine barrierefreie Erschließung über Rampen und im Westen über Treppenzugänge realisiert. Über horizontale Zwischenwege in Ost-West Richtung werden die Einzelterrassen erschlossen.

 

Die Anlage umfasst 302 Bestattungsplätze, davon 212 in Urnenkammern, 76 in Urnenerdgräbern, sowie 28 in Urnengemeinschaftsgräbern.

 

Große Kreisstadt Schramberg

Realisierung 1.BA 2008, 2.BA 2013